Geplant ist das Wahlalter in NRW auch bei Landtagswahlen auf 16 Jahre herabzusetzen. Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail von uns. Video herunterladen. im Hinblick auf das Zahlen von Steuern und Sozialabgaben, einer früheren Stimmberechtigung bei Wahlen zuwiderliefe. haben. Claudia Middendorf begrüßt die Einführung eines inklusiven Wahlrechts. Diese Regelung soll auf die Landtagswahl mit ausgeweitet werden. Auf dem Landesparteitag der FDP NRW am 14. und 15. Die Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock hat sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren auf allen politischen Ebenen ausgesprochen. lin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sach-sen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.8 Im EU-Ausland sind Österreich und Malta Vorreiter mit einem aktiven Wahlrecht ab 16 bei nationalen Parlamentswahlen. Man habe sich zwar für eine Senkung des Wahlalters ausgesprochen, versichert die Liberale Angela Freimuth. Hier geht's zur Startseite! Désirée Lengert. Dann wären die Parteien gezwungen, in ihren Programmen und Wahlkämpfen auf die Interessen der jungen Wähler stärker einzugehen. Vor dem Hintergrund bereits erfolgter Wahlalter-Herabsenkungen in anderen Bundesländern und der NRW-Praxis bei Kommunalwahlen, wo man bereits ab 16 wählen darf, erscheinen Argumente, die in jene Richtung gehen, wenig stichhaltig. Wer diese bundesweite Kampagne im Internet unterstützen will, hat noch bis zum 12. … Wir haben Jugendliche gefragt, was sie von einem Wahlrecht ab … Wahlrecht ab 16 - gern, sofern Hartalk, Kippen, Führerschein und Solarium ebenfalls auf die ach so reifen 16 Jahre gesenkt werden. Dies fordert ein vom Regierungsrat unterstützter Antrag. Es ist Jugendlichen in NRW zuzumuten, bis zur Volljährigkeit zu warten, um bei Landtagswahlen wählen zu dürfen. In Nordrhein-Westfalen sollen künftig junge Leute ab 16 Jahren an Landtagswahlen teilnehmen können. Im Gegensatz zu den meisten haben wir uns GEGEN ein Wahlrecht ab 16 positioniert. dpa/lnw Dortmund. Oktober 2020. Jedoch: Es brauche nun mal für die Absenkung des Wahlalters eine Verfassungsänderung und damit eine Mehrheit von zwei Dritteln im Landtag. 2 Ergebnistreffer . Mit 16 schon wählen dürfen? Düsseldorf Im NRW-Landtag ging es am Mittwoch unter anderem um eine Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre und den Modellversuch eines Tempolimits auf Autobahnen. Österreich zeige, dass ein jüngeres Einstiegsalter die Bereitschaft, an folgenden Wahlen teilzunehmen, erhöhe, so ein Argument der SPD. Ende einer spannenden Debatte. Die GRÜNEN in NRW fordern das Wahlrecht ab 16 Jahren in Land, Bund und Europa. Bei all dem Pro und Contra schimmert der Hintergrund der Debatte durch: Die Parteien, die sich Stimmengewinne bei einer Wahlbeteiligung von Jüngeren versprechen, sind für eine Senkung des Wahlalters: SPD und Grüne. Auf kommunaler Ebene dürfen Jugendliche ab 16 bereits mitbestimmen. Die höhere Altersgrenze liege sogar im Interesse der Jugendlichen: „Es geht um den Schutz heranwachsender Jugendlicher vor Einflussnahme. Und die FDP? Anzeige. Ihren Antrag, schon die 16-Jährigen ins Wahllokal zu lassen,  begründet die SPD mit einer aktuellen Entwicklung: „Da mittlerweile deutschlandweit rund 300.000 Schülerinnen und Schüler sich bei den Demonstrationen „Fridays for Future“ engagieren und auch in Nordrhein-Westfalen rund 30.000 junge Menschen ihre Meinung kundtun, soll der jüngeren Generation die Möglichkeit der direkten politischen Beteiligung gegeben werden.“. logo! Für die SPD ist das politische Engagement der Jugendlichen ein Argument, diese auch früher wählen zu lassen. Suchbegriffe . Die FDP vollführt einen „filigranen Eiertanz“. September 2002 Zeit. Das Wahlrecht ab 18 Jahren hat sich bewährt und ist auch im überwiegenden Ausland üblich. Website des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung in NRW zur Kommunalwahl 1999 ... Argumente für das Wahlrecht ab 16 www.ich-will-waehlen.de "Ich bin unter 18 - und ich will wählen." Weiterhin werden junge Menschen bei Landes- und Kommunalwahlen unterschiedlich behandelt. Überraschend auch, dass es bislang noch keinen großen gesellschaftlichen Diskurs über eine Absenkung des passiven Wahlalters gab. Am 13.09.20 waren Kommunalwahlen in NRW. Zu dieser Maßnahme sehen wir uns gezwungen, da Sie mehrfach und/oder in Jugendministerin Giffey bejaht dies - eine neue Studie stützt ihre Position. Für Landtags- und Kommunalwahlen gibt es Sonderregelungen, aber das Wahlrecht ist für Minderjährige stark eingeschränkt. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau hat unsere Vorsitzende Mona Neubaur am 22.03.2019 die Gründe dafür erläutert.. Junge Demonstranten ernst nehmen und wählen lassen Gegner einer Herabsenkung des Wahlalters könnten zwar anführen, dass die spätere gesellschaftliche Verantwortungsübernahme der heutigen Jugend, z.B. dem Aufkommen von Protestbewegungen wie Fridays for Future) einstehen. Da seien diese doch Experten in eigener Sache. 1996 führte es Niedersachsen als erstes Bundesland auf Kommunalebene ein. Auch die JA NRW war mit von der Partie und hat sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Die nimmt eine Haltung ein, die die Grüne Josefine Paul als „filigranen Eiertanz“ bezeichnet. Überhaupt, so Paul, gehe es um eine Frage der Generationengerechtigkeit. Rose, Ross & Rhein - das Wappen von Nordrhein-Westfalen; ... Wahlrecht . Bitte beachten Sie, dass es bei einem großen Kommentaraufkommen zu längeren Wartezeiten kommen kann. SPD und Grüne sind dafür, CDU und AfD dagegen. Hier könnt ihr unsere Stellungnahme herunterladen! Veröffentlicht am 16.04.2018. Das schlägt ein Antrag der SPD an den Landtag in Nordrhein-Westfalen vor. FDP NRW für Wahlrecht ab 16. Heute fand im Landtag NRW eine Anhörung zum Thema „Wahlrecht ab 16“ statt. Hat man hier Angst vor der eigenen Courage? Lebensjahr vollendet hat und seit mindestens drei Monatenseinen (Haupt-) Wohnsitz in der Gemeinde hat. Es liegt an den Parteien und ihren Jugendorganisationen, attraktive Angebote zu schaffen, um neue Mitglieder zu werben. Material Nr. Warum? Ihr Kommentar wird nun gesichtet. Im Vorfeld durften neben Professoren und Stiftungen auch einige Jugendvertretungen wie der Landesjugendring NRW oder die Landesschülervertretung NRW (LSV NRW) eine Stellungnahme einreichen. Bürgerschaften bei 16 Jahren. Beide … Deren Abgeordnete Iris Dworeck-Danielowski jedenfalls meint, „konsequentes Schuleschwänzen“ könne wohl kaum als ein Zeichen der Reife und des gesteigerten Verantwortungsgefühls gewertet werden. Empirische Untersuchungen belegen eine im Schnitt geringere Informiertheit von jüngeren Altersgruppen im politischen Wissen. Unterschiedlich In Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein liegt das Mindest-Wahlalter für die Landtage bzw. Langweilige Anzugträger, verklausulierte Reden, einfallslose Themensetzung, verstaubte Wahlkampfpraxis und fehlende „Typen“ sorgen für Distanz. Viele Grüße Sollen Jugendliche schon mit 16 Jahren bei der nächsten Landtagswahl in zwei Jahren an die Urnen gehen? Der Gesetzgeber sehe nun mal die Volljährigkeit ab Vollendung des 18.Lebensjahres vor, das solle auch für das Wahlrecht gelten. Heute fand im Landtag NRW eine Anhörung zum Thema „Wahlrecht ab 16“ statt. Link kopiert. politikorange-Redakteurin Désirée Lengert findet, dass das Wahlrecht ab 16 auch bei Landtags-, Bundestags- und Europawahlen gelten sollte. Seitentyp . Die Liberalen erkennen nun richtig: „Das Wahlrecht ist der Schlüssel zur politischen Partizipation. Ein gewählter Politiker sollte sich stets als Vertreter der Gesamtheit des Staatsvolkes sehen, nicht nur als Vertreter von Partikularinteressen. Für die SPD sekundiert Rainer Bovermann: „Wir leben in einer alternden Gesellschaft, in der die älteren Menschen die höchste Wahlbeteiligung aufweisen.“ Die Absenkung des Wahlalters und die Vergrößerung des Anteils jüngerer Wahlberechtigter könne zumindest ein kleines Gegengewicht bilden. Diese werde auch mit den Stimmen der FDP nicht erreicht. Für ein Wahlrecht ab 16 kann man ganz grundsätzlich und unabhängig von gesellschaftlichen Entwicklungen (wie z.B. Das schließt explizit mit ein, sich auch intensiv Zukunftsthemen wie Rente, Demografie, Migration oder Umweltschutz zu widmen. Eine 16-Jährige, die mit Abgeordneten debattieren darf und dem Umweltausschuss des Parlaments eine rekordverdächtige Aufmerksamkeit beschert, darf im Mai nicht einmal wählen gehen. Könnten hier bald auch 16-Jährige stehen? Viele engagieren sich, zum Beispiel für den Klimaschutz. Keine Maskenpflicht im Unterricht bis ins Frühjahr! Ein smarter österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz, aber auch ein Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor (CDU), die bereits in sehr jungem Alter große politische Verantwortung übernommen haben und von ihren Parteien dahingehend gefördert werden, vermögen bessere Jugendbotschafter für politische Partizipation Minderjähriger zu sein, als jede pädagogisch durchdachte Plakatkampagne, die sich ein Ministerium ausdenken kann. Doch politische Maßnahmen trägt der Steuerzahler. Bei den Kommunalwahlen in NRW darf ab 16 gewählt werden. Link kopiert. Bei der Bundestagswahl dürfen unter 18-Jährige in Deutschland nicht wählen. Gemeinden sollen im Kanton Solothurn künftig selbst bestimmen können , ob sie ihren Minderjährigen Einwohnern das aktive Stimm- und Wahlrecht erteilen wollen. “Wir als Union halten an der Voraussetzung der Volljährigkeit für die Teilnahme an Bundestagswahlen fest", sagte der CDU-Rechtspolitiker Ansgar Heveling dem RND. Mehr Demokratie fordert Wahlrecht für Jugendliche Kommenden Donnerstag (6.2.20) behandelt der Hauptausschuss des NRW-Landtags den SPD-Gesetzentwurf zur Absenkung des Wahlalters bei Landtagswahlen. Studie über Wahlrecht ab 16 So reif wie Erwachsene Sind 16-Jährige reif genug, um an Wahlen teilzunehmen? Die Absenkung des Wahlalters könne eine zusätzliche Motivation schaffen, sich für demokratische Prozesse und politische Fragen zu interessieren. Zwar gehört den Jugendlichen die Zukunft. Hintergrund ist ein Antrag der SPD-Fraktion, das Wahlalter bei Landtagswahlen von 18 auf 16 Jahre herunterzustufen. Wahlrecht ab 16 ist notwendig. SPD und Grüne fordern Wahlrecht ab 16 SPD und Grüne fordern, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken. Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei fordern, das Wahlalter bei Bundestagswahlen von 18 auf 16 herabzusetzen. dpa/lnw Dortmund. Ein Elfmeter für die AfD. 14.08.2019 7:34 - Marc Schneeberger. In den anderen Ländern und bei der Bundestagswahl gilt das Mindestalter 18. erklärt, was für ein Wahlrecht ab 16 Jahren spricht und was dagegen. Der Verein Mehr Demokratie begrüßt den Gesetzentwurf und weist erneut auf die Wichtigkeit einer Wahlalterabsenkung hin. Junge Liberale (JuLis), Finger weg von unseren Familien! erheblichem Maße gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen Dies impliziert, dass gute Politiker immer auch das Wohl der Jugend im Sinn haben sollten. Hintergrund ist ein Antrag der SPD-Fraktion, das Wahlalter bei Landtagswahlen von 18 auf 16 Jahre herunterzustufen. Jugendliche in NRW sollen schon ab 16 Jahren wählen dürfen. Foto: dpa/Roland Weihrauch Das heißt nicht, dass sie sich nicht politisch engagieren dürfen. Alle 11 Minuten verliebt sich ein JuLi in seine Schwester. Da für diese Wahlrechtsänderung eine 2/3-Mehrheit nötig ist, werden zur Zeit auch Gespräche mit CDU und FDP geführt, die den Planungen noch negativ gegenüberstehen. Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen wird das Wahlalter bei Landtagswahlen vorerst nicht auf 16 Jahre gesenkt. Oder bleibt es beim Mindest-Wahlalter 18? 1 min 1 min 27.05.2020 27.05.2020. Auch das Argument, dass die Jugendlichen möglicherweise nicht genügend informiert seien, ziehe nicht, sagt die Grüne Paul: „Warum sprechen wir denn nur bei jungen Menschen davon, ob sie überhaupt die Reife haben oder sich genug informieren. Die meisten Landtagswahlsysteme in Deutschland orientieren sich am Bundestagswahlrecht. Das Interesse junger Menschen an Politik nimmt zu. Das steht im Grundgesetz. Die lebe schließlich von Beteiligung, betonte die Grünen-Abgeordnete Josefine Paul. Landeskongress 2020 – Landesvorsitzender Clemens einstimmig wiedergewählt. 29. Dennoch hat die Koalition aus SPD und CDU die Chance auf ein modernes Wahlrecht verpasst. Übersicht über die Wahlsysteme bei Landtagswahlen. Man kann Jugendlichen unter 18 Jahren nicht pauschal „politische Reife“ absprechen, genauso wenig wie man etwa einem 45-Jährigen pauschal politische Reife zusprechen kann. Junge Menschen ernst nehmen und wählen lassen. Wählen dürfen sie aber erst mit 18 Jahren. Quelle: srf.ch. #politischkritischjung. Samstag, 15. Wir suchen den JA-Spitzenkandidaten – Bewerbungsphase läuft an! Mehrere Parteien fordern … Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare. Stimm- und Wahlrecht ab 16? April in Siegen sprachen sich die anwesenden Delegierten auf Initiative der Jungen Liberalen mit großer Mehrheit für eine Absenkung des Wahlalters auf Landesebene auf 16 Jahre aus. Grünen-Chef Robert Habeck möchte das sogar … Unsere Heimat. Alle landesgesetzlichen Regelungen zum Minderjährigenwahlrecht sehen vor, daß den Jugendlichen unter 18 Jahren nur das aktive Wahlrecht zugestanden wurde, d.h., sie dürfen zwar wählen, sind jedoch nicht in kommunale Mandate wählbar, können also z.B. Im Gegenteil. Vier Landtagswahlen ab 16 Das Wahlrecht mit 16 Jahren gibt es bereits – auf Landes- und Kommunalebene. „Durch den demographischen Wandel entscheiden immer mehr lebensältere Menschen über Fragen, mit denen die Jüngeren viel länger leben müssen.“. Bei der Kommunalwahl im Herbst dürfen 16-Jährige schon wählen Ein Elfmeter für die AfD. Im Vorfeld durften neben Professoren und Stiftungen auch einige Jugendvertretungen wie der Landesjugendring NRW oder die Landesschülervertretung NRW (LSV NRW) eine Stellungnahme … Bei den Kommunalwahlen in NRW darf ab 16 gewählt werden. nicht als Gemeinderatsmitglied gewählt werden. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Wahlrecht ab 16 Jahren. Weshalb es auch nicht einzusehen sei, dass „ausgerechnet diese jungen Menschen jetzt unbedingt wählen gehen müssen“. NRW Baerbock fordert grundsätzliches Wahlrecht ab 16 Jahren Parteien . Das Durcheinander der Altersgrenzen besteht also längst, ein Wahlrecht ab 16 würde daran nicht viel ändern. CDU-Mann Peter Preuß hat jedoch eine andere Befürchtung: „Wenn ein Teil der Jugendlichen durch populistische Kampagnen eingefangen wird und andere aus mangelndem Interesse der Wahl fernbleiben, kann es passieren, dass die Zustimmung für Parteien am rechten und linken Rand steigt.“. Anders als die AfD, die den menschengemachten Klimawandel immer wieder bestreitet und daher ohnehin nicht daran glaubt, bei dieser jungen Gruppe punkten zu können, vermeidet es die CDU, die ganze Bewegung zu verprellen. Man darf aber ab 16 Jahren arbeiten und auf kommunaler Ebene auch wählen, ab 17 zur Armee und erst ab 21 Jahren nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden. Diskussion um Wahlrecht ab 16 Gerade diskutieren Politikerinnen und Politiker wieder einmal darüber, ob an den künftigen Bundestagswahlen auch Jugendliche ab 16 Jahren teilnehmen dürfen. Aktiv wahlberechtigt ist jeder Deutsche oder EU-Bürger, der das 16. Es ist eine spannende Debatte, die die Politiker im Düsseldorfer Landtag da am Mittwoch auch  in eigener Sache führen. Hier dürfen sich Parteien Gedanken machen, inwieweit sie den Mut zur Jugend haben. Das aktive Wahlrecht ab 16 Jahren ist in der Bundesrepublik Deutschland noch relativ jung. Demokratie. Die international gängige Altersgrenze von 18 Jahren ist jedoch in erster Linie historisch und rechtlich bedingt und rührt nicht von irgendwelchen relevanten kognitiven Differenzen. wir haben Ihnen die Kommentarrechte für Ihr Profil entzogen. Die Übereinstimmungen zwischen aktivem und passivem Wahlrecht sowie zwischen Wahlrecht und Volljährigkeit sind zwar nicht notwendige Bedingung, jedoch hinreichend plausibel. Wir sind die #GenerationDeutschland! Im RND-Interview plädierte er kürzlich ebenfalls bei Einführung des Wahlrechts ab 16 Jahren für volle Strafmündigkeit und Absenkung der Volljährigkeit. In NRW dürfen 16-Jährige auch künftig nicht an Landtagswahlen teil­nehmen. Es wenden sich überwiegend jene der Politik zu, die ohnehin politisch sozialisiert werden. Überall sonst in Europa, sowie August 2020 - 12:54 Uhr von Deutsche Presse Agentur. Die Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock hat sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren auf allen politischen Ebenen ausgesprochen. CDU und AfD sind dagegen. NRW Baerbock fordert grundsätzliches Wahlrecht ab 16 Jahren Parteien . In den anderen Ländern und bei der Bundestagswahl gilt das Mindestalter 18. Düsseldorf Der NRW-Landtag debattiert über das Mindest-Wahlalter 16 bei den Landtagswahlen. Unsere Zukunft. Samstag, 15. Wahlrecht bereits ab 16 Jahren? Passiv wahlberechtigt, also wählbar, ist jeder Wahlberechtigte, der das 18. Es sei doch kaum einzusehen, warum 16- und 17-Jährige bei der Kommunalwahl im September Oberbürgermeister und Rat wählen dürfen, doch bei der Landtagswahl haben sie keine Stimme. Dies fordern SPD, Grüne und die Piraten. Landtagswahl 2022 : NRW-Parlament lehnt Herabsetzung des Wahlalters auf 16 ab Kein Wahlrecht für 16-Jährige bei der Landtagswahl im Jahr 2022. zurück zu News. Deren Abgeordneter Peter Preuß argumentiert eher sachlich. "Quer durch fast alle Parteien wird eine Jugend gefeiert, … Lebensjahr vollendet hat und seit mindestens 16 Tagen seinen (Haupt-)Wohnsitz in der Gemeinde hat. Jugendliche sollten nicht mit Entscheidungen konfrontiert werden, mit denen sie sich überfordert fühlen.“, Das sieht Josefine Paul von den Grünen ganz anders. Jahrgangsstufe 9/10 (schriftlich) – Gymnasium Aufgabentyp 3: Eine textbasierte Argumentation erstellen. Herrschende Vorurteile gegen Politiker und Parteien resultieren oftmals aus einem Ohnmachtsgefühl junger Außenstehender gegenüber dem politischen Betrieb. Ergebnis: Es bleibt beim Mindestwahlalter 18 Jahre, basta. „Auch für andere Wähler gibt es doch keinen Imformiertheitstest.“ SPD-Mann Rainer Bovermann ergänzt: „Gäbe es einen solchen Wissenstest, dann wäre es interessant, ob dieser bei älteren Wahlberechtigten so viel besser ausfiele als bei den Jüngeren.“ Wo Jugendliche mitentscheiden dürften, seien sie motiviert, sich zu informieren und mit politischen Inhalten auseinanderzusetzen. Ihre Westdeutsche Zeitung, Um einen neuen Kommentar zu erstellen melden Sie sich bitte an, Bestellen Sie hier den neuen WZ-Newsletter, Wahlrecht für die junge Generation - so lief die Debatte. Gerade im Landtag gehe es doch oft um Schulpolitik, die das Leben junger Menschen elementar mitgestaltet. Es ist das vornehmste Recht in einer Demokratie.“ Nun sollten auch die Menschen zwischen 16 und 18 Jahren bei Landtagswahlen in NRW nicht länger von diesem Recht ausgeschlossen sein – nicht zuletzt im Interesse eines möglichst einheitlichen Wahlrechts. Corona-Ausbruch in Krefelder Krankenhäusern - Patienten und Mitarbeiter betroffen, Feuerwehr in Krefeld im Großeinsatz: Frau bei Brand schwer verletzt, Großer Andrang in den Einkaufs-Hochburgen, Neue Coronaschutz-Verordnung: Besondere Regeln für Wuppertal, Verschärfte Corona-Regeln in NRW: Das gilt ab Mittwoch, SprInt-Genossenschaft hilft Migranten seit fünf Jahren bei Sprache und Job, Auto schleudert gegen einen Baum und kippt um, Person in Düsseldorf lebensgefährlich verletzt, CDU, FDP und AfD lehnen Initiativen zum Wahlrecht ab 16 und Tempolimit ab, Frauenquote nicht erwünscht - Paritätsgesetz hat im NRW-Landtag keine Chance, Aggressive Stimmung im Düsseldorfer Parlament, NRW-Polizei sucht vermisste Seniorin mit Corona-Infektion, Später Einkaufsansturm kann Weihnachtsgeschäft nicht retten, Entscheidung beim Zoobrand ist im Sinne aller Beteiligten, Vorschlag: Neue Oper und Fotoinstitut im Rheinpark, WSV: Thomas Richter hat eine klare Zukunftsvision, Stadtspitze bekennt sich zum Dreispartentheater, Tönisvorst: CDU muss Kandidaten-Wahlen verschieben, Leute mit Doktorhut kann die FDP gut gebrauchen, Claudia Michelsen auf den Spuren Marlene Dietrichs, Zum Hauptmenü springen (Drücken Sie Enter), Kempener Feld, Backeshof, Benrad und Forstwald. Wahlrecht bereits ab 16 Jahren? SPD und Grüne wiederum haben im Wahlrecht schon ab 16 hingegen eine Stärkung der Demokratie gesehen. August 2020 - 12:51 Uhr von Deutsche Presseagentur dpa. In Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein dürfen 16 … JA NRWGladbecker Straße 5 40472 Düsseldorf. Die Zusammenführung des Landeswahlgesetzes und des Kommunalwahlgesetzes ist grundsätzlich sinnvoll.